Die Markenarchitektur für Ostbelgien

Die Marke „Ostbelgien“ steht für den Standort Ostbelgien. Sie lässt Marken, Einrichtungen und Produkte unter einem gemeinsamen Dach auftreten. Die Dachmarke Ostbelgien bildet Synergien, insbesondere zwischen Tourismus, regionalen Produkten, Wirtschaftsförderung, Bildung und Kultur. Sie bündelt Kräfte und bewirkt einen wechselseitigen Imagetransfer. Anbei werden die verschiedenen Möglichkeiten erläutert, sich unter das Dach der Marke Ostbelgien zu stellen. Die ausführlichen Nutzungsbedingungen der jeweiligen Markenvarianten finden Sie im rechten Rand als Download.

Die Marke als Absenderlogo

Einrichtungen des „Unternehmen Deutschsprachige Gemeinschaft“ können die Dachmarke als Absender nutzen. Sie verbinden so ihre Aktivitäten unmittelbar mit dem Standort Ostbelgien. Sie verzichten auf ein eigenes Logo. Durch die Nutzung sämtlicher Gestaltungselemente der Dachmarke werden Kräfte gebündelt, Kosten gespart und gemeinsam eine höhere Sichtbarkeit erreicht.

 

Co-Branding mit bestehenden Marken

Einrichtungen und Organisationen aus Ostbelgien haben die Möglichkeit, die Marke im Co-Branding zu führen. Dabei werden die bestehenden Marken nicht ersetzt, sondern durch die Dachmarke gestützt. Das Co-Branding schafft eine visuelle Ostbelgien-Klammer und drückt die Verbundenheit mit dem Standort aus.

 

Standortzeichen „Ein Unternehmen aus Ostbelgien“

Das Standortzeichen „Ein Unternehmen aus Ostbelgien“ ermöglicht den ostbelgischen Produktions- und Dienstleistungsunternehmen, sich zu Ostbelgien und seinen Werten zu bekennen. Die Verwendung in der Unternehmenskommunikation erlaubt eine klare Zuordnung zum Standort.

 

Standortzeichen für nichtkommerzielle Akteure

Nichtkommerzielle ostbelgische Akteure wie Vereine, Verbände, Organisationen und Einrichtungen können sich durch die Verwendung des Standortzeichens in ihrer Kommunikation zu Ostbelgien und seinen Werten bekennen. Es erlaubt eine klare Zuordnung zum Standort.

 

 

Die Qualitätsmarke für regionale Lebensmittel

Made in Ostbelgien“ besteht seit 2013. Ostbelgische Lebensmittelproduzenten können das Label beantragen, wenn sie sich mit seinen Werten identifizieren. Alle Partnerbetriebe geben sich in einer Selbstverpflichtung Ziele in Bezug auf eine besondere handwerkliche Qualität und Regionalität der Rohstoffe.

 

Förderzeichen („Mit Unterstützung ….“)

Das Förderzeichen muss von allen Einrichtungen verwendet werden, die eine strukturelle oder projektbezogene Finanzierung durch die Deutschsprachige Gemeinschaft erhalten. Zudem werden hierdurch Infrastrukturen, Veranstaltungen und Projekte gekennzeichnet, die mit Gemeinschaftsmitteln unterstützt werden.